Panamericana – Kalifornien/Nevada

Wir haben es richtig gemacht: Kalifornien empfängt uns mit strahlendem Sonnenschein. Zwar sind auch hier die Tage kurz und die Nächte kühl, aber es regnet nicht mehr. Außerdem fahren wir den Hwy 101, der grandiose Ausblicke auf den Pazifik gewährt.

Es gibt aber nicht nur die Küste zu bewundern, sondern auch Wälder mit riesigen Redwoods. Bei Leggett verlassen wir die 101 und fahren auf dem sehr kurvenreichen und wenig befahrenen Hwy 1 weiter. Nach gut 130 km erreichen wir den kleinen Ort Manchester. Hier stellen wir unser Zelt auf. Diese o.g. 130 Kilometer sind meine Empfehlung für einen Sonntagsausflug mit einer leichten und starken Supermoto!

Unser nächstes Ziel heißt

Zwei Tage verbringen wir in dieser schönen und sehr teuren Stadt. Gesehen haben wir natürlich nur einen kleinen Teil dieser Metropole wie z. B. Alcatraz, Golden Gate, Fisherman`s Wharf…

Von San Francisco fahren wir in Richtung Südost bis Visalia. Dort verbringen wir drei Tage, denn wir haben einen anderen Seitenständer für die CBX geordert. Dieser Seitenständer ist etwas stabiler als der alte, aber auch nicht länger. Das Motorrad steht extrem schräg, wir müssen ein Brett unterlegen. Eine Dauerlösung aber kann das nicht sein.
Bevor wir weiterfahren zum Isabella Lake, statten wir dem Sequoia National Park mit seinen Mammutbäumen einen Besuch ab.

_MG_1819-Bearbeitet
_MG_1832-Bearbeitet
_MG_1845-Bearbeitet
IMG_1810-Bearbeitet

Langsam aber sicher kommen wir auf unserer Fahrt der Grenze von Nevada näher. Wir genießen noch einmal den Sonnenuntergang vor dem Zelt im Death Valley.

Am nächsten Morgen machen wir einen kurzen Stopp am Badwater.

Es ist jetzt Ende Oktober und wir haben bis Anfang 2020 Zeit die USA zu verlassen. Deshalb fahren wir auch nicht strikt nach Süden, sondern machen noch einen Abstecher in Richtung Osten. Das Death Valley ist durchquert und der Grand Canyon, Monument Valley, Lake Powell…warten auf uns.
Jeden Tag haben wir Natur in Hülle und Fülle, so dass wir auch einmal etwas anderes anschauen können: Wir besuchen Las Vegas!

Die Temperaturen in der Nacht liegen schon im einstelligen Bereich, aber tagsüber ist es noch immer nahe 30°C. Unser Weg zu den Nationalparks führt uns ein kurzes Stück durch Arizona und in Utah stellen wir unser Zelt inHurricane auf. Direct gegenüber dem Campingplatz liegen die Red Cliffs.

 

4 Gedanken zu „Panamericana – Kalifornien/Nevada

  1. Hallo ihr beiden wir haben uns auf der Fähre nach San Francisco kurz getroffen (die 2 aus Karlsruhe) wir werden euch weiter verfolgen und wünschen euch eine schöne Zeit und gute Fahrt

    1. Hi Greg,
      Thank you for the very interesting link. We are in Utah at the moment and if we need a new CBX, we will return to the offer. And how are you doing?
      CBX…and nothing else
      Udo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.